Zum Fliegen braucht man Flugzeuge, Fahrzeuge, jede Menge Platz, eine Werkstatt, ein Clubheim, einen Grill und eine Halle zum Unterstellen. 

Unser Verein verfügt über:
  • acht Segelflugzeuge
  • einen Motorsegler
  • vier "Lepos" mit fein abgestufter Fahrtüchtigkeit
  • eine Seilwinde
  • eine Grasbahn Ausrichtung 07/25 von ca. 1100 Metern Länge südlich der Hauptbahn
  • eine Werkstatt samt gut ausgebildetem Personal zur Wartung der Fahr- und Flugzeuge - wir sind ein ein anerkannter Luftfahrttechnischer Betrieb!
  • ein geräumiges Clubheim, das nicht nur zur Flugvor- und Nachbereitung dient, sondern auch für Feiern genutzt werden kann.
  • unser Hochleistungsgrill schafft zusammen mit einer leistungsfähigen Fleischerei in der Nachbarschaft einen Durchsatz von 1.200 Nackensteaks/Jahr - satt wird man immer
  • unsere Halle bietet Platz für alle Vereinsflieger, auch wenn man es von außen kaum für möglich hält.

ASK 21 (97)

 

Schuldoppelsitzer
Muster: Schleicher ASK 21
Spannweite: 17 m
Baujahr: 1996

Die Zeit der Segelflugzeuge aus Holz- und Gemischtbauweise ist im Aero-Club von Lübeck auch für die Flugschüler vorbei. Von der ersten Flugstunde an sitzen Schüler in der bekannten ASK 21 vom deutschen Hersteller Alexander Schleicher, entweder in der "97" (Foto links) oder in der "HL" (s.u.).

Die ASK 21 ist nicht nur besonders gutmütig, sondern auch besonders stabil und voll kunstflugtauglich. Piloten mit einer Kunstflugberechtigung für Segelflugzeuge können mit dem Flugzeug also z.B. auch Looping, Turn oder Rückenflug fliegen.

Für den Streckenflug besitzt der Verein eigentlich leistungsfähigere Flugzeuge. Das heißt aber nicht, dass man mit der 97 nicht erfolgreich Überland fliegen kann.


ASK 21 (HL)

Schuldoppelsitzer
Muster: Schleicher ASK 21
Spannweite: 17 m
Baujahr: 1984

Die HL ist schon etwas älter als die 97, wird aber genauso verwendet. 2013 wurde HL mal knapp 340 km weit durch Mecklenburg-Vorpommern bewegt, 2012 gab es 280 km und hier noch ein Beispielflug über mehr als 200 km.


Duo Discus (L4)

Doppelsitzer
Muster: Schempp-Hirth Duo Discus
Spannweite: 20 m
Baujahr: 2000

Wir besitzen in unseren Verein zwei "Duo Discus"-Doppelsitzer. Mit diesen Hochleistungsflugzeugen kann man bei Thermik weite Streckenflüge zu zweit unternehmen. Beispielsweise flog die L4 vom Fliegerlager 2010 in Hattorf/Aue am Harz aus ein 540 km Viereck. 2012 wurden die 500 km ganz knapp verpasst. 2013 nahm L4 am sehr erfolgreichen Wandersegelflug teil, hier z.B. die erste Etappe über 478 km.


Duo Discus xT (LT)

Doppelsitzer
Muster: Schempp-Hirth Duo Discus xT
Spannweite: 20 m
Baujahr: 2006
Unser zweiter Duo Discus verfügt über einen ausklappbaren Hilfsmotor, der zugeschaltet werden kann, wenn die Thermik mal doch nicht so stark ist wie gehofft. Mit diesem Motor kann man ca. 200 km weit fliegen und kommt so hoffentlich zum Heimatflugplatz zurück oder wenigstens zu einem anderen Flugplatz in der Umgebung. Für Wettbewerbe gelten solche Einsätze natürlich nicht - der Flug gilt als beendet, sobald der Motor angelassen wird.
Weil man den Motor immer in der Hinterhand hat, kann man mit LT strategisch ganz anders fliegen als L4. Außerdem ist LT mit Winglets und einem verbesserten Tragflächenprofil auch aerodynamisch (noch) etwas besser als L4.
Mit einem angemeldeten 600-km-Dreieck (real geflogen: 746 km) gewann LT im Jahr 2011 einen Pokal für den punkthöchsten Doppelsitzerflug mit Start in Schleswig-Holstein. Auch 2012 konnten 743 km erreicht werden. 2013 ging der weiteste Flug von LT 639 km weit, außerdem erreichte LT den 3. Platz bei der 20. Streckenflugwoche in Riesa-Canitz. Legendär war 2013 außerdem ein Flug, bei dem LT 280 km lang nicht kreisen musste, und ein besonders schneller Flug über 200 km mit 122 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit.

Discus 2c/18m (L1)

Einsitzer
Muster: Schempp-Hirth Discus 2c
Spannweite: 18 m
Baujahr: 2007
Die L1 ist ein modernes Hochleistungsflugzeug der 18-m-Klasse ohne Wölbklappen. Im Cockpit geht es sportlich eng zu: hier passt nicht mehr jeder Pilot rein! Aber diejenigen, die L1 fliegen können, sind begeistert von den Flugleistungen und der leichtgängigen Steuerung.
Die L1 kann als sportlichen Erfolg z.B. den Gewinn der Eskilstuna Open 2010 verbuchen. 2008 ging es 913 km weit "rund um Berlin", 2009 wurde ein 880-km-Flug durchgeführt, 2011 785 km, auch 2012 wurden 700 km geknackt.

ASG 29E (LM)

Einsitzer
Muster: Schleicher ASG 29E
Spannweite: 18 m
Baujahr: 2010

 

Das neueste Pferd in unserem Stall ist LM, ein 18-m-Hochleistungssegelflugzeug mit Wölbklappen und Hilfsmotor - Segelflug vom Feinsten inklusive Lammfell :-). LM bietet viel Platz, eine sehr bequeme Sitzposition und trotzdem noch etwas bessere Flugleistungen als L1.

 

Zu den größten Flügen von LM gehören 946 km, 736 km und 673 km im Jahr 2010 sowie 628 km in 2011, 639 km in 2012 und 627 km 2013.


LS4-a (CH)

Einsitzer
Muster: Rolladen Schneider LS4
Spannweite: 15 m
Baujahr: 1987
Wir verfügen in unseren Verein über zwei LS4-Einsitzer. Dieser gutmütige Flugzeugtyp war Anfang der 1980er-Jahre der Maßstab der Dinge für Flugzeuge mit 15 Metern Spannweite ohne Wölbklappen (Standardklasse). Die LS4 ist eines der meistgebauten Segelflugzeugmuster überhaupt und außerhalb des Leistungssports heute immer noch sehr beliebt, weil sie einfach zu fliegen ist und keine nennenswerten Schwächen hat. Unsere beiden LS4-en wurden mit Winglets nachgerüstet, damit kreisen sie noch etwas besser als im Auslieferungszustand.
Im Aero Club von Lübeck werden Flugschüler nach den ersten Alleinflügen mit der ASK 21 auf dieses Muster umgeschult. Im Vergleich zur ASK 21 ist die LS4 unglaublich wendig und leise! Aber auch alte Hasen fliegen gerne bei Thermik mit diesen Muster, vielleicht weil das Cockpit so bequem ist.
CH ist vom leicht verbesserten Typ LS4-a. Im Jahr 2011 wurde mit CH z.B. ein 570-km-Dreieck geflogen, im Jahr 2013 464 km.

LS4 (AG)

Einsitzer
Muster: Rolladen Schneider LS4
Spannweite: 15 m
Baujahr: 1983
Die AG ist eine Original-LS4. Die Unterschiede zur CH (LS4-a, siehe oben) sind gering. Einige unserer Piloten sagen, dass die AG mehr Kopffreiheit im Cockpit bietet, sich dafür aber nicht ganz so harmonisch fliegt wie CH. Aber das ist wohl auch Geschmacksache.
Hier ein 600-km-Dreieck von AG aus dem Jahr 2010 und hier ein Flug über 360 km mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von über 100 km/h im Jahr 2011. Der längste Flug 2012 führte AG 495 km weit.


D-KNEX (EX)

Motorsegler (Doppelsitzer, Schleppflugzeug)
Muster: Grob G109B
Spannweite: 17,4m

Dank außergewöhnlich starker Motorisierung mit Turbo und 130 PS ist die KNEX in der Lage, unsere Segelflugzeuge per Flugzeugschlepp ("F-Schlepp") in die Luft zu bringen - auch die schwersten Doppelsitzer. Dabei arbeitet sie vergleichsweise kostengünstig und umweltschonend.

Neben dem Schleppbetrieb wird die KNEX auch als normaler Reisemotorsegler für Ausflüge verwendet, zum Beispiel auf die Nord- und Ostseeinseln. Bei Reisegeschwindigkeiten von ca. 180 km/h ist man in wenig mehr als einer Stunde auf Sylt oder Wangerooge.


Winde

Der Windenstart ist die günstigste Art, in Lübeck in die Luft zu kommen. Unsere Winde haben wir selbst gebaut und damit seit Ende der 1980er-Jahre über 60.000 erfolgreiche Starts durchgeführt.
Die Winde hat zwei Trommeln mit jeweils ca. 1300 Metern Stahlseil. Beim Windenstart wird das Seil von einem zweiten Motor mit 280 PS zügig eingezogen. Das Flugzeug wird dadurch auf Ausklinkhöhen von ca. 500 Metern über dem Platz gebracht, bei günstigen Windverhältnissen können es aber auch schon mal über 700 Meter sein!
Wenn beide Seile "abgeflogen" sind, werden sie mit unseren Seilrückholwagen (Lepos) wieder ausgezogen.